Demographie & Ehrenamt

banner_entwurf demographieDemographischer Wandel verändert die Gesellschaft

Wie das Statistische Bundesamt berechnete, wird bis zum Jahr 2050 die Bevölkerung in Deutschland um rund sieben Millionen Menschen auf rund 75 Millionen Menschen schrumpfen. Die demographische Entwicklung und der fortschreitende Strukturwandel werden unsere Gesellschaft spürbar verändern. Prägende Faktoren sind die Überalterung der Bevölkerung, der Rückgang der Geburten und die aktuell nur schwer kalkulierbare Zunahme von Zuwanderern. Die kommunale Infrastruktur muss sich an diesen Tatsachen und dem steigenden Anteil der älteren Menschen orientieren.

Senioren im Fokus
Mit der Schaffung des Handlungsfeldes Demographie rückt die ILE Passauer Oberland die Zielgruppe der Senioren in den Fokus ihres Handelns. Um die Lebensqualität der Senioren zu erhalten und zu verbessern, sollen die öffentlich zugänglichen Gebäude auch den Bedürfnissen der älteren Generation angepasst werden. Ein Stichwort ist hier die Barrierefreiheit. Gleichzeitig gilt es die Fitness und Gesundheit von Senioren zu fördern und dafür geeignete Einrichtungen wie etwa den Bewegungs-Parcours in Eging a. See zu schaffen. Parallel dazu sollen für Senioren bestmögliche Angebote der Betreuung verfügbar sein und diese kontinuierlich ausgeweitet werden. Ein Beispiel ist der Auf bzw. Ausbau von Nachbarschaftshilfe. Die Gemeinde Ruderting ist hier bereits Vorreiter. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist seniorengerechter Wohnraum. Er sollte Senioren auch in den Ortsmitten zur Verfügung stehen, um nach dem Prinzip des „kurzen Weges“ eine fußläufige Anbindung an die Einrichtungen des täglichen Lebens zu gewährleisten und zeitgleich die Einbindung in soziale Gefüge zu ermöglichen.

Zunahme der Altersarmut
Die Auswirkungen der wachsenden Altersarmut sind eine große kommunale Aufgabe. Sie können durch Maßnahmen wie einem „Sozialfonds“, den es zum Beispiel in der Gemeinde Fürstenstein seit einigen Jahren gibt, etwas gelindert werden. Die Seniorenbeauftragten bzw. der Seniorenbeirat aller Gemeinden der ILE Passauer Oberland leisten dabei einen wichtigen Beitrag zur Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit.

Darüber hinaus kann auch das Thema der Zuwanderung nicht ignoriert werden. Viele Gemeinden in der Region sind mittlerweile auch Gastgeber für Asylbewerber. Daher müssen auch die Fragen der „Willkommenskultur“, der Aufnahme und Integration in die Gesellschaft vor Ort diskutiert werden.

Ehrenamt
Seit 2017 wurde das Handlungsfeld um das Thema „Ehrenamt“ ergänzt. Die ILE Passauer Oberland möchte damit die Wichtigkeit des bürgerschaftlichen Engagements herausheben. Ohne das Engagement vieler ehrenamtlicher Bürgerinnen und Bürger in unserer Region sind die großen Herausforderungen unserer Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten nicht zu meistern.