Wirtschaftsnetzwerk Passauer Oberland: Unternehmer besichtigen Vorzeigebetriebe in Büchlberg

Beim 4. Treffen der Unternehmer des Wirtschaftsnetzwerks im Passauer Oberland kamen Anfang Mai rund 50 Firmeninhaber und ILE-Vertreter aus den Mitglieds-gemeinden in Büchlberg zusammen. Dort standen zwei Betriebsbesichtigungen auf dem Programm: die Beinbauer Group und das Landhotel Stemp.

Dr. Tobias Lührig (Geschäftsführer, Beinbauer Group Büchlberg) erläuterte seiner Gruppe bei der Führung durch die Produktionshallen die Fertigungsschritte.

Dr. Tobias Lührig (Geschäftsführer, Beinbauer Group Büchlberg) erläuterte seiner
Gruppe bei der Führung durch die Produktionshallen die Fertigungsschritte.

Nicht ohne Stolz erläuterte Bürgermeister Norbert Marold bei der Begrüßung, dass es sich bei beiden Gastgebern dieses Unternehmertreffens um Vorzeigebetriebe handelt. Die Beinbauer Group mit über 500 Beschäftigten ist in der Automobil-zulieferindustrie tätig und produziert Bauteile in erster Linie für die Nutzfahrzeug-Branche. Die namhaftesten Kunden sind dabei MAN, Deutz oder die Deutsche Bahn. Geschäftsführer Dr. Tobias Lührig und Finanzchef Andreas Sterzl führten die Besucher in jeweils zwei Gruppen durch die Produktionshallen in Büchlberg und erläuterten wichtige Stationen der Fertigung. Weitere Standorte der Beinbauer Group befinden sich in der Region in Obernzell und Passau-Patriching. Mit 14 Auszubildenden ist das Unternehmen auch ein bedeutender Ausbildungsbetrieb.

Danach fuhren die Teilnehmer des Treffens weiter nach Tannöd zum Landhotel Stemp, wo sie vom Chef, Herbert Stemp, und seiner Gattin Christine herzlich empfangen wurden. Bei einem Spaziergang rund um sein 4-Sterne-Wellnesshotel erläuterte das Ehepaar Stemp seine neuesten Investitionen, die in Kürze in die bauliche Umsetzung gehen werden. Dazu gehört der Abriss des „alten Gebäudes“, das erneuert und zu einem größeren Bettenangebot führen wird und die Anlage eines großen Schwimmbeckens mit rund 600m² Fläche und einem angrenzenden Naturbadeteich. Der Zusammenhalt in der Familie Stemp, zu der auch die drei Töchter gehören, und die unternehmerische Weitsicht der Stemps, die sich u.a. in  einer eigenen Energieversorgung widerspiegelt, sind wesentliche Bausteine des Erfolgs.

Nach den beiden aufschlussreichen Besichtigungen hatten die Teilnehmer noch ausreichend Zeit, sich in lockerer Atmosphäre auszutauschen und Kontakte zu knüpfen, was ja neben der Betriebspräsentationen weitere Ziele dieser Treffen sind.

 

Infobörse Generation 50+ in Tittling – Gut besuchte Vorträge und vielfältiges Ausstellerangebot

Bürgermeister Rudolf Müller aus Ruderting, federführend für das HF Demografie, testete selbst den Alterssimulationsanzug mit Unterstützung von Frau Uhl (Malteser).

Bürgermeister Rudolf Müller aus Ruderting, federführend für das HF Demografie,
testete selbst den Alterssimulationsanzug mit Unterstützung von Frau Uhl (Malteser).

Erstmals organisierte das Handlungsfeld Demografie & Ehrenamt der ILE Passauer Oberland in Tittling eine Infobörse für die Generation 50+. Mehr als 10 Aussteller aus der Region beteiligten sich daran. Im Saal des  Gasthofes Habereder und im angrenzenden Kino fanden die Besucher ein vielfältiges Angebot an Dienstleistungen und Informationen vor. Die beiden Fachvorträge der Kriminalinspektion Passau zum Thema Einbruch/Diebstahl und wie man sich davor schützt und des Hospizvereins Passau zur Patientenverfügung sowie Vorsorgevollmacht wurden mit jeweils rund 30 Zuhörern gut angenommen.

Auf großes Interesse stieß auch das Angebot der Gedächtnistrainerinnen, die vor Ort ihre Methoden vorführten. Manch einer war überrascht, wie kniffelig und anspruchsvoll die Übungen waren. Spannend war auch ein Selbsttest mit dem sogenannten Alterssimulationsanzug, der von den Maltesern in Passau zur Verfügung gestellt worden war. Dadurch konnte man erfahren, wie es sein wird, wenn  das Sehen, das Hören und die Beweglichkeit im Alter eingeschränkt sind. Pflegende Angehörige konnten Einblick in die Arbeit der Caritas, des BRK und des Hospizvereins Passau gewinnen und sich beraten lassen. Fürst Reisen Hutthurm und die VHS Passau stellten ihre Angebote zu Seniorenreisen und Seminaren für die ältere Generation vor. Sie luden auch zu einer Verlosung ein, bei der Tagesausflüge oder ein Seminargutschein zu gewinnen waren.

Interessierte Besucher trafen auf beratungswillige und auskunftsfreudige Anbieter.

Interessierte Besucher trafen auf beratungswillige und auskunftsfreudige Anbieter.

Insgesamt waren die Verantwortlichen der Organisation und die Aussteller zufrieden, wenngleich das Besucherinteresse durchaus noch steigerungsfähig ist. Einig war man sich in jedem Fall darin, dass es eine Wiederholung in ähnlicher Form – evtl. in zweijährigem Rhythmus – geben sollte.

Wirtschaftsnetzwerk Passauer Oberland – Einladung zum 4. Treffen am 10. Mai 2017 bei Beinbauer Group und Landhotel Stemp in Büchlberg

Auch in diesem Jahr laden wir Sie wieder sehr herzlich zu Betriebsbesichtigungen mit anschließendem Austausch untereinander ein. Am 10. Mai gehen wir auf die andere „ILE-Seite“, östlich der B85 und B12, in die Gemeinde Büchlberg. Wir knüpfen an die Vorjahre an und besuchen erneut zwei in der Region herausragende Unternehmen, aber aus unterschiedlichen Branchen: Automotive und Hotellerie/Gastronomie.

Wir laden Sie um 18.30 Uhr zur Besichtigung des Stammsitzes der Beinbauer – Group, einem Betrieb der Automobilzulieferindustrie, in dem Schlüsselkomponenten wie Rahmenbauteile, Achsteile oder Bauteile für Motoren namhafter Premiummarken gefertigt werden, ein. Die Beinbauer Group steht für innovative Lösungen mit Präzision für individuelle Anforderungen im Bereich der Nutzfahrzeuge.

Im Anschluss daran fahren wir zum Landhotel Stemp nach Tannöd. Es ist seit Juli 2016 von der DEHOGA mit 4 Sternen klassifiziert und bietet Wellness auf höchstem Niveau. Das von Familie Stemp geführte Hotel wurde 2011 zu einem führenden Wellnesshotel umgebaut und ist weiterhin auf Expansionskurs.

Interessiert? Dann freuen wir uns wieder auf einen eindrucksvollen Abend mit Ihnen. Anmeldungen erbitten wir an Gabriele Bergmann: bergmann@systemk3.de bitte bis spätestens 28. April. Vielen Dank!

Handlungsfelder sind sehr aktiv – Aktuelle Themen sind die energetische Sanierung, die Ortsentwicklung, das Wirtschaftsnetzwerk, die Bereiche Senioren und Ehrenamt

Die Gestaltung der Ortskerne wie hier am Beispiel Neukirchen vorm Wald, mit dem bereits fertig gestellten Bereich hinter dem Friedhof Richtung Kirchenweg und dem aktuell anlaufenden 2. Bauabschnitt an der Passauer Straße, sind wichtige Investitionen in die Ortsentwicklung, zu der auch attraktive Ortszentren zählen. (Foto: G. Bergmann)

Die Gestaltung der Ortskerne wie hier am Beispiel Neukirchen vorm Wald,
mit dem bereits fertig gestellten Bereich hinter dem Friedhof Richtung Kirchenweg
und dem aktuell anlaufenden 2. Bauabschnitt an der Passauer Straße, sind
wichtige Investitionen in die Ortsentwicklung, zu der auch attraktive Ortszentren
zählen. (Foto: G. Bergmann)

Bei ihrer ersten Versammlung in 2017 blickten die rund 20 Vertreter aus den ILE Gemeinden im Passauer Oberland kurz auf das Jahr 2016 zurück bevor sie die neuen Schwerpunkte für 2017 definierten. Im Handlungsfeld Energie beispielsweise war besonders erfreulich festzustellen, dass das Interesse am Angebot für kostenfreie Beratungen bei Privatleuten im letzten halben Jahr spürbar gestiegen ist. „Circa 10 private Hausbesitzer nahmen unser Angebot an und ließen sich zu Möglichkeiten der Kosteneinsparung und energetischen Optimierung beraten“, so Matthias Obermeier, Projektbetreuer im Handlungsfeld Energie. Weiter informierte er über aktuell laufende Projekte in den Kommunen Tiefenbach, Eging a.See und Aicha vorm Wald. Es werden Konzepte für die energetische Sanierung von Liegenschaften wie z.B. der Eginger Sonnentherme erstellt. Auch das „Energie-Coach“-Projekt an den Schulen, das bereits 2015 in allen 3. Klassen der ILE-Gemeinden durchgeführt wurde, soll wieder aufgegriffen werden. Eine größere Angelegenheit wird dann die Erarbeitung eines landkreisübergreifenden (Landkreise Passau und Freyung-Grafenau) Konzepts zur kommunalen Klärschlammentsorgung, das über das Amt für Ländliche Entwicklung fachlich betreut und gefördert wird. Weiterlesen

Tourismus-ARGE setzt auf Wanderregion Ilztal & Dreiburgenland – Umfassendes Maßnahmenpaket vorgestellt – weitere Vernetzung das Ziel

Alois Dorfner (stehend), Projektleiter bei CenTouris für die ARGE Ilztal & Dreiburgenland, präsentiert im Rahmen der Sitzung der ILE-Gemeinden am 28. März in Fürstenstein in Ziele für das Jahr 2017. (Foto: M. Bauer)

Alois Dorfner (stehend), Projektleiter bei CenTouris für die ARGE Ilztal & Dreiburgenland, präsentiert
im Rahmen der Sitzung der ILE-Gemeinden am 28. März in Fürstenstein in Ziele für das Jahr 2017. (Foto: M. Bauer)

Im Rahmen der ersten ILE-Versammlung 2017 Ende März in Fürstenstein stellte Alois Dorfner vom Centrum für marktorientierte Tourismusforschung (CenTouris) den Maßnahmenplan der touristischen Arbeitsgemeinschaft (ARGE) „Ilztal und Dreiburgenland“ , der auch die zehn Passauer Oberland Gemeinden zusammen mit acht Ilzer Land Gemeinden angehören, vor.

Beide ILE-Verbünde setzen verstärkt auf eine gemeinsame Entwicklung des Tourismus in der Region und werden dabei von CenTouris als Projektbegleiter unterstützt. „Ziel ist eine Zusammenarbeit auf der Leistungsebene über Gemeindegrenzen hinweg“, erläutert Dorfner. Deshalb stehen nicht wie üblich Marketing und Werbung im Vordergrund, sondern vielmehr die Entwicklung von Produkten und Angeboten rund um das Thema Wandern, der touristischen Kernkompetenz der Region. Weiterlesen

„Die barrierefreie Gemeinde“ – Wanderausstellung gastiert im April in Tittling und Salzweg

Grafik: Bayer. Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Grafik: Bayer. Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Im Jahr 2014 wurde mit Mitteln des Freistaates für modellhafte städtebauliche Planungen und Forschungen das Modellvorhaben „Die barrierefreie Gemeinde“ gestartet. Die Wanderausstellung, die im April zunächst vom 4. bis 13.4. im Tittlinger Rathaus und danach ab dem 20. bis zum 27. in Salzweg (ISEK-Halle), zu sehen sein wird, fasst die Erkenntnisse aus den Modellprojekten zusammen und zeigt interessierten Gemeinden das Vorgehen und die Erarbeitung eines gemeindlichen Aktionsplans auf.
„Damit soll bayerischen Gemeinden und Städten Hilfestellung gegeben werden, wenn sie sich der Herausforderung stellen, in ihrem Ort Schritt für Schritt Barrieren abzubauen. Denn alle Bürgerinnen und Bürger Bayerns wollen um-fassend und selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilhaben – unabhängig von ihrem Lebensalter oder einer körperlichen Beeinträchtigung“, so die offizielle Erklärung  der Obersten Baubehörde im Bayer. Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr. Weiterlesen

ILE Passauer Oberland als Vorreiter – Thema: „Demografie & Ehrenamt“ Info-Börse für Generation 50+ in Tittling

Die Arbeit für und mit der älteren Bevölkerungsschicht und ihren kommunalen Vertretern vor Ort in den Gemeinden ist der ILE Passauer Oberland ein wichtiges Anliegen. Es ist absolut notwendig, dass auch Senioren, Menschen mit Handicap und sozial Schwächere konkrete Ansprechpartner in den Gemeinden haben, an die sie sich mit ihren Fragen und Problemstellungen wenden können. „Sie zu unterstützen ist gerade im ländlichen Raum von großer Bedeutung, wenn die Wege in die Stadt nicht mehr für jede/jeden möglich sind“, so der verantwortliche Bürgermeister im Handlungsfeld Demografie & Ehrenamt, Rudolf Müller aus Ruderting.  „Daher haben wir uns entschlossen, die Organisationen und Institutionen im nördlichen Landkreis Passau zusammenzubringen und erstmals eine interkommunale „Info-Börse für die Generation 50+“ in unserer Region, dem Passauer Oberland, zu organisieren“, führt er weiter aus.

Treffen der Senbeauftragten in der ILE Passauer Oberland im Februar 2017

Treffen der Seniorenbeauftragten in der ILE Passauer Oberland im Februar 2017 mit  Bürgermeister Rudolf Müller (l.), Projektmanagerin Gabriele Bergmann (2.v.l.) und Roland Gruber von der Fachstelle des Landratsamts Passau (3.v.l.).

Weiterlesen

Gemeinden zogen eine erfolgreiche Jahresbilanz 2016

Oberland_Slider_2Die letzte gemeinsame Sitzung der ILE Passauer Oberland im Jahr 2016 war sinnbildlich für den Jahresverlauf. Es gab viel zu tun! So standen zum Abschlusstreffen der 10 ILE-Gemeinden nochmals umfangreiche Themen auf der Tagesordnung.  Vielfältig und mit zahlreichen Aktionen war bereits das gesamte ILE-Jahr verlaufen. Aber nicht nur das… Eine positive und erfolgreiche Bilanz konnte am Jahresende von den Verantwortlichen der ILE gezogen werden!  „Man sei noch mehr zusammen geschweißt und habe gemeinsam einiges bewirken können“, so ILE-Vorsitzender Stephan Gawlik. „Alle Handlungsfelder seien aktiv und motiviert“, lautete sein Fazit.    Weiterlesen

ILE Passauer Oberland: Planungsbüro Nigl + Mader übernimmt Energiemanagement

Planungsbüro Nigl + Mader übernimmt Energiemanagement: (v.li) Michael Bauer (ILE- Geschäftsleiter), Thomas Mader (Geschäftsleiter Nigl + Mader GmbH), Matthias Obermeier (Energiemanager), Bürgermeister Stephan Gawlik (ILE-Vorsitzender), Bürgermeister Georg Steinhofer (Federführend HF Energie & Umwelt)

Planungsbüro Nigl + Mader übernimmt Energiemanagement: (v.li) Michael Bauer (ILE- Geschäftsleiter), Thomas Mader (Geschäftsleiter Nigl + Mader GmbH), Matthias Obermeier (Energiemanager), Bürgermeister Stephan Gawlik (ILE-Vorsitzender), Bürgermeister Georg Steinhofer (Federführend HF Energie & Umwelt)

Das Planungsbüro Nigl + Mader GmbH mit Sitz in Röhrnbach und Passau übernimmt für die nächsten eineinhalb Jahre das Energiemanagement für die Gemeindeallianz ILE Passauer Oberland.

Im ILE-Handlungsfeld Energie und Umwelt musste die Position des Energiemanagers neu besetzt werden. Bereits im Februar dieses Jahres stellte Thomas Mader, Geschäftsführer des Planungsbüros Nigl + Mader, sein Angebot der Ratsversammlung vor. Der Zuschlag wurde einstimmig beschlossen.

Die erste Aufgabe des Energiemanagers stellte die Zuarbeit zur Förderantragstellung beim Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Niederbayern dar. Ab August konnte dann im Handlungsfeld Energie und Umwelt voll durchgestartet werden, da die Förderzusage erteilt wurde.   Weiterlesen